Kinesiologie & Naturheilkunde, 08105-772343
Ausleitung

AUSLEITUNGSTHERAPIEN

In der Naturheilkunde sprechen wir von “Verschlackung” z. B. im Bindegewebe, wenn Fehlernährung und Bewegungsmangel dazu führen, dass unser Stoffwechsel mit der Verarbeitung und Ausscheidung dieser “Schlackenstoffe” nicht mehr klar kommt und dem Körper nichts mehr anderes übrig bleibt, als diese im Bindegewebe zu speichern.

Dieses Zuviel an Stoffwechsel-Endprodukten wird im Extrazelluläraum, also im Raum, der die Zellen umgibt, gespeichert. Diese Ablagerungen müssen noch nicht zwangsläufig zu Organerkrankungen führen. Der Patient spürt allerdings schon leichte Befindlichkeitsstörungen. Diese können sich äußern in:

  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • juckende Haut und Ekzeme
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Infektanfälligkeit

„Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, da hat sie schädliche Stoffe angesammelt und will sie ausleeren.“ (Paracelsus)

Das therapeutische Konzept

Betrachtet man Krankheiten als zweckmäßige, sinnvolle biologische Reaktionen zur Abwehr von Toxinen, dürfen die physiologischen Ausscheidungssysteme in keiner Weise behindert werden.
In der Homotoxikologie (Dr. Hans-Heinrich Reckeweg, 1905-1985, die Lehre von den für den Menschen schädlichen Substanzen unterschiedlicher Herkunft) stützt man sich bei der Behandlung der verschiedenen Erkrankungen und im Rahmen der Ausleitungsbehandlungen dabei auf folgende drei Therapieprinzipien:

  1. Vermeidung weiterer Zufuhr von Schadstoffen und Ausscheidung der Homotoxine
    (Gifte, die auf den Menschen wirken).
  2. Verbesserung der Zell- und Organfunktionen
  3. Optimierung der entgiftenden und ausleitenden Funktionen

Innere Verfahren der Ausleitung

1. Ernährung
„Ernährung ist in der Medizin nicht alles, aber ohne Ernährungsoptimierung ist alles nichts.“
Die Intensität ernährungstherapeutischer Maßnahmen bemisst sich an der Schwere des Erkrankungsbildes und der jeweiligen Konstitution.

Das reicht von der Orientierung an mediterranen Ernährungsgewohnheiten mit viel pflanzlicher Frischkost, weniger tierischen Nahrungsmitteln, weitgehendem Verzicht auf Fertignahrung und der Verwendung naturbelassener pflanzlicher Öle bis zu den verschiedenen Formen des Heilfastens.

Gesunde Ernährung berücksichtigt folgende Kriterien:

  • Vollwertigkeit
  • Individuelle Bekömmlichkeit
  • Ernährungsökonomie
  • Konstitution

2. Das lymphatische System
Die Hauptaufgaben des lymphatischen Systems sind:

  • Abtransport con CO2 (Kohlendioxid) und Stoffwechselendprodukten
  • Regulation der Körpertemperatur
  • Transport von Nährstoffen
  • Transport von Sauerstoff
  • Verteilung von Hormonen und anderen, die Zelltätigkeit beeinflussenden Substanzen

Bei mir in der Praxis erfolgt die Unterstützung des lymphatischen Systems zumeist über homöopathische Komplexmittel, die in ihrer Komplexität und Vielfalt den lymphatischen
Aufgaben entsprechen.

Die Anwendung der manuellen Lymphdrainage (MLD) erfolgt bei anderen Therapeuten, die ich Ihnen gerne nennen kann.

3. Ableitung über die Haut
Luftbad – entfaltet den mildesten aller Temperaturreize.
Einfache Anwendung: Der Patient setzt sich für ein bis zwei, später evtl. bis zu fünf Minuten bei geöffnetem Fenster, unbekleidet der Luft aus.
Sinnvoll bei Infektanfälligkeit, vegetativer Dystonie, Hypotonie (zu niedriger Blutdruck), Hypertonie (Bluthochdruck), Wetterfühligkeit

Trockenbürsten – regt die Hautdurchblutung und die Schweißsekretion an, es wird von unten nach oben kreisend gebürstet; Indikationen wie beim Luftbad, zusätzlich bei Frierneigung, mangelhaftem Schwitzen und Fibromyalgie

Zu weiteren Empfehlungen, wie Sauna, Wickel und Güsse, sowie Bäder, auch Fußbäder, fragen Sie mich bitte in der Praxis

4. Ausleitung über den Darm
Erfolgt bei mir über eine Darmsanierung, wobei ich keine Kolon-Hydro-Therapie zur Darmreinigung durchführe. Gerne empfehle ich Ihnen hier weitere Therapeuten. Die Darmreinigung in meiner Praxis erfolgt in der Regel über pflanzliche Abführmittel, weiter über eine pH-Optimierung, sowie Symbioselenkung mit entsprechenden Bakterienpräparaten

5. Ausleitung über Leber und Galle
Über phytotherapeutische Maßnahmen, Heilpflanzen wie z. B. Mariendistel, Artischocke, Löwenzahn, Schöllkraut usw.

Prießnitz-Wickel (Leberwickel) später im Download

6. Ausleitung über die Nieren
Auch hier verwende ich verschiedenste Heilpflanzen und achte auf einen Ausgleich des Säure-Basen-Verhältnisses.

7. Ableitung über die Lunge
Um Fehlatmung zu vermeiden und eine Verbesserung von Bauch- und Ausatmung zu gewährleisten, optimieren wir die Atemtechnik.

Äußere Verfahren der Ausleitung

1) unblutiges Schröpfen und Schröpfkopfmassage
Das angelegte Schröpfglas bewirkt primär einen Unterdruck und somit eine Sogwirkung auf die Haut und das Unterhautgewebe. Dieser physikalische Effekt führt zu folgenden medizinischen Wirkungen: Über einen peripheren Reiz wird reflektorisch auf ein bestimmtes Organ Einfluss genommen. Durch die Freisetzung von Endorphinen und Prostaglandinen in der Reflexzone kommt es zu einem schmerzlindernden Effekt.

Die Schröpfkopfmassage

  • löst Myogelosen und Verspannungen
  • steigert die Funktion innerer Organe und
  • regt besonders im Bereich der Nieren die Ausscheidungsfunktion an

Hauptindikationen des Schröpfens in meiner Praxis:
Bronchitis, Depressionen, Gallenkolik, Bluthochdruck, Ischiasschmerzen, Kopfschmerzen und Migräne, Lebererkrankungen, Schmerzen der Wirbelsäule, Lumbago, Magen- und Darmspasmen, Neuralgien, Nierenerkrankungen, Obstipation, Schmerzen und Entzündungen im Bereich der Bauchspeicheldrüse, Beschwerden im Klimakterium mit begleitenden Depressionen, Schwindel verschiedener Ursache, Verkrampfungen und Verspannungen jeder Art

2) Aderlass

Der Aderlass stellt in erster Linie eine Methode zur Volumenentlastung des gesamten Systems dar. Se steht die Verbesserung der Blutviskosität (Fließeigenschaften des Blutes) im Vordergrund.

Wirkungen des Aderlass
Entstauend, leitet eine bestehende Blutfülle ab
Der entstehende Volumenmangel wird ausgeglichen und verursacht eine Blutverdünnung
Es kommt insgesamt zu einer Verbesserung der Mikrozirkulation, die Durchblutung wird gesteigert

  • Schädigende Stoffe (Toxine) werden ausgeleitet
  • Krampflösend, beruhigend und schmerzlindernd

Aderlass nach der Hildegardmedizin

Schon Hildegard von Bingen hatte von der besonders reinigenden Wirkung des Aderlasses an den ersten drei Tagen nach Vollmond berichtet, ein Zeitpunkt, an dem sich die Gifte der chronischen Krankheiten am besten lösen und ausleiten lassen.

Der Aderlass reinigt nicht nur das Blut von krankmachenden Schlacken und Fäulnisstoffen, sondern beseitigt auch die schlechte Mischung der Säfte (Dyskrasie), die aus Stoffwechsel- und Hormonregulationsstörungen resultieren.

Bevorzugt bei folgenden Krankheiten einzusetzen

  • Fettstoffwechselstörungen
  • Erhöhte Harnsäurewerte (Gicht, Rheuma, Gelenkentzündungen)
  • Blutzuckererkrankung (Diabetes)
  • Stauungszustände (Bluthochdruck, Krampfadern und Hämorrhoiden)
  • Durchblutungsstörungen (Schwindel, Tinnitus, Schwerhörigkeit)
  • Menstruationsstörungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Klimakterische Beschwerden

Quellen: Hptsl. „Ausleitende Therapieverfahren“ Matejka; „Die neue Aschner-Fibel“ Matejka u. Haberhauer

Was der Darm nicht heilt, das heilt die Leber.
Was die Leber nicht heilt, das heilt die Niere.
Was die Niere nicht heilt, das heilt die Lunge.
Was die Lunge nicht heilt, das heilt die Haut.
Was die Haut nicht heilt, das führt zum Tod.

Chinesisches Sprichwort

EMPFEHLUNG DES MONATS
Am 08. März 2016 ist

* Weltfrauentag *.

Seien Sie gut zu sich!